Wie oute ich mich als schwul?

Das Coming-Out ist für viele Homosexuelle nicht einfach. Die Frage, wie Eltern, Freunde und Bekannte darauf reagieren, weckt Unsicherheiten und Ängste. Dazu kommt oftmals die Sorge, ob man trotzdem weiterhin geliebt und nicht etwa abgelehnt wird. Dementsprechend ist es vollkommen verständlich, dass Du Dir Gedanken darüber machst, wie Du dich am besten outest.

Wie sage ich meinen Eltern, dass ich schwul bin?

wie-oute-ich-mich-als-schwulUm Deinen Eltern zu erzählen, dass Du homosexuell bist, suchst Du Dir am besten einen ruhigen Moment aus. Herrscht beispielsweise eine aufgebrachte, hektische Atmosphäre oder liegt sogar bereits Streit in der Luft, ist es sicherlich keine passende Situation, um ein ruhiges Gespräch zu beginnen. Ist ein geeigneter Moment gefunden, empfiehlt es sich, das Ganze positiv anzugehen. So kannst Du zum Beispiel berichten, dass Du Dich verliebt hast und sehr glücklich bist. Im Anschluss daran ist es sicherlich etwas leichter, wenn Du dann erzählst, dass Du einen Jungen/Mann liebst. Einen negativer Einstieg in das Gespräch, wie etwa „Ich bin schwul und ich weiß, dass das Sch…“ ist, solltest Du dagegen eher vermeiden.

Zum einen, da Homosexualität nichts Schlechtes ist und zum anderen, weil Du Dich damit selbst niedermachst. Eine Alternative hierzu ist ein „langsames“ Coming-Out: Wenn Deine Eltern von selbst bemerken, dass Du mehr auf Jungs stehst, da Du Dich etwa nicht mit Mädchen triffst und auch kein weibliches Wesen mit nach Hause bringst, werden sie mit der Zeit bestimmt schon selbst auf den Gedanken kommen, dass Du schwul bist. Das eigentliche Coming-Out ist dann sicherlich wesentlich leichter.

Wie sage ich meinem besten Freund, dass ich schwul bin?

Dem besten Freund zu sagen, dass man homosexuell ist, ist für den Betroffenen zumeist ein recht schwieriges Unterfangen. So ist es nur natürlich, dass Du Deinem besten Freund nicht vor den Kopf stoßen und ihn auch nicht verlieren möchtest. Auch hier ist es ratsam, einen ruhigen Moment abzuwarten und ein Gespräch zu suchen. Dabei solltest Du ehrlich sein und ihm von Deiner Homosexualität berichten. Außerdem kannst Du ihm beispielsweise ebenfalls sagen, dass Du aber nicht in ihn verliebt bist, Du seine Freundschaft schätzt und diese nicht verlieren möchtest.

Sollte das für Deinen Freund etwas viel auf einmal sein, dann gib ihm am besten etwas Zeit, das Gehörte zu verdauen. Wenn Du Dich weiterhin ganz normal ihm gegenüber verhältst, wird es sicherlich nicht lange dauern, bis er bemerkt, dass Deine Homosexualität kein Hindernis für Eure Freundschaft ist. Ebenso kann es natürlich aber auch sein, dass ihm Dein Coming-Out überhaupt nichts ausmacht. Auf jeden Fall aber solltest Du, Eurer Freundschaft zuliebe, ehrlich sein.

Wie sage ich meinen Freunden, dass ich schwul bin?

Wenn es Dir zu viel auf einmal ist, dann musst Du natürlich nicht all Deinen Freunden auf einmal erzählen, dass Du schwul bist. Du kannst beispielsweise auch damit anfangen, nur Deinen engeren Freunden davon zu berichten. Nach und nach erweiterst Du dann einfach den Kreis derer, denen Du anvertrauen möchtest, dass Du homosexuell bist. Denke hier aber auch daran, dass sich die Nachricht unter Umständen von „selbst“ weiter verbreiten kann.

Wenn Du das vermeiden und lieber persönlich von Deiner Homosexualität berichten möchtest, dann ist es ratsam, zunächst nur Deinen besten Freunden und danach all Deinen restlichen Bekannten davon zu erzählen oder Du sagst lieber gleich allen die Wahrheit. Bei der zuletzt genannten Variante hast Du Dein Coming-Out dann auch gleich komplett hinter Dich gebracht, was durchaus vorteilhaft sein kann. Allerdings solltest Du zunächst einmal für Dich selbst entscheiden, welcher Vorgehensweise für Dich persönlich die beste ist.

Wie sage ich meiner Freundin, dass ich schwul bin?

Du steckst in einer Beziehung mit einer Frau und hast plötzlich gemerkt, dass Du schwul bist? Natürlich möchtest Du Deiner Freundin nicht weh tun aber wenn Du ihr nicht die Wahrheit sagst, dann werdet ihr Beide nicht glücklich. Bevor Du Dich outest, solltest Du jedoch einmal in Dich gehen und überlegen, ob Du Dich wirklich zu Männern hingezogen fühlst oder ob Du „nur“ Deine Freundin nicht mehr liebst beziehungsweise, ob Dir „einfach“ die verschiedensten Probleme in Eurer Beziehung zu schaffen machen.

Auf jeden Fall aber solltest Du auch hier ehrlich sein. Stellst Du dagegen fest, dass Du wirklich schwul bist, dann ist es empfehlenswert, Deiner Freundin auch davon zu erzählen. Es ist besser, wenn sie es von Dir erfährt, als einige Zeit später von gemeinsamen Freunden und Bekannten. Im Rahmen des Gesprächs kannst Du ihr beispielsweise erklären, dass das nichts mit ihr zu tun hat, sondern das Du Dich eben zu Männern hingezogen fühlst. Dafür kannst Du schließlich nichts.

Wie sage ich ihm, dass ich schwul bin?

Du hast Dich in einen Jungen beziehungsweise in einen Mann verliebt und weißt nicht, wie Du es ihm sagen sollst? Dann gehe am besten langsam vor und überstürze nichts. So kannst Du Dich zum Beispiel vorab erkundigen, ob Dein Schwarm ebenfalls schwul ist. Habt Ihr etwa gemeinsame Bekannte, dann kannst Du das in der Regel recht schnell herausfinden. Außerdem könnt Ihr Euch so beispielsweise auch zufällig auf einer Geburtstagsfeier eines Freundes oder einer ähnlichen Begebenheit treffen und Euch unverfänglich kennenlernen. Handelt es sich dagegen um einen Fremden, den niemand Deiner Bekannten kennt, dann ist es natürlich nicht ganz so einfach.

Versuche am besten, natürlich zu sein und spreche ihn einfach einmal auf neutrale Weise, zur Situation passend, an. Handelt es sich etwa um einen Mitschüler beziehungsweise Kollegen, dann habt Ihr bereits über die Schule/die Arbeit ausreichend Gesprächsstoff und könnt auch einmal unverfänglich in der Kantine gemeinsam Essen oder einen Kaffee trinken. Wenn Du bemerkst, dass er Dir zugetan ist, kannst Du ihm mit der Zeit darüber aufklären, dass Du schwul bist. „Mit der Tür ins Haus zu fallen“ ist oftmals keine allzu gute Idee. Das gilt vor allem dann, wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Dein Schwarm ebenfalls Homosexuell ist.

Hast Du ihn dagegen in einem Gay-Club oder in einer ähnlichen Location kennengelernt und steht fest, dass er schwul ist, dann kannst Du natürlich auch etwas offensiver vorgehen. Doch ganz gleich, ob es sich um einen Bekannten oder einen Fremden handelt: Wie ebenfalls bei einer heterosexuellen Beziehung musst Du hier mit verschiedenen „Ausgängen“ rechnen. So kann es sein, dass er Dich ebenfalls liebt, was natürlich die beste Variante wäre. Aber es ist durchaus auch möglich, dass er nichts für Dich empfindet oder „nur“ eine Freundschaft möchte. Hier liegt es dann an Dir, dies hinzunehmen.

Das könnte Dich auch interessieren...